Wasserkraft deckt rund 60% der Schweizer Stromversorgung. Die über 1300 Kraftwerke – von Grossanalagen mit mehreren Hundert MW Leistung bis hin zu Kleinstanalgen mit wenigen kW – prägen zudem auch das Landschaftsbild der Schweiz. Entsprechend hat die Wasserkraft einen hohen Stellenwert in der Schweizer Energiewirtschaft, ein Schwergewicht im politischen Diskurs und ein hohes Ansehen in der Bevölkerung.

Das FoNEW Team beschäftigt sich vornehmlich mit zwei verschiedenen Aspekten der Schweizer Wasserkraft: Ein Schwerpunkt ist die zukünftige Rolle im Stromsystem und die damit verbunden politischen Herausforderungen im Rahmen der Energiestrategie 2050. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Zusammenspiel von Ökologie und Ökonomie.

Nachstehend finden Sie Kurzberichte und Stellungnahmen zu diesem Themenkomplex. Eine Übersicht der Forschungsarbeiten und –projekte zum Bereich Wasserkraft finden sie hier.

Reports, White Paper, Stellungnahmen

The Future of Swiss Hydropower: Distributional Effects of Water Fee Reform Options
NRP70 Interim Project Report, September 2018
Eine Kurzzusammenfassung der ersten Ergebnisse zu möglichen Reformen des Schweizer Wasserzinsregimes. Hauptfokus liegt auf den Auswirkungen auf die Profitabilität Schweizer Energieversorger und der finanziellen Verflechtungen zwischen Gemeinden, Kantonen und Firmen.

The Future of Swiss Hydropower: Is there money left somewhere?
NRP70 Interim Project Report, April 2017
Eine Zusammenfassung der Zwischenergebnisse des NFP70 Projektes ‚Zukunft der Schweizer Wasserkraft‘. Der Fokus liegt auf den Möglichkeiten im operativen Betrieb die Gewinne durch Multi-Market-Trading zu verbessern, die Auswirkungen von Unsicherheit auf Investmententscheidungen, und lokale Auswirkungen der Schweizer Wasserkraft aus einer Nachhaltigkeitsperspektive. 

Wasserkraft: Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit.
SCCER CREST White Paper #01/2016
Das White Paper beleuchtet die wichtigsten Aspekte der aktuellen Wasserkraftdebatte und wie Unternehmen und die Schweizer Politik die damit verbundenen Herausforderungen angehen können.